Aktuelles

Zukunftsmodell Schulsozialarbeit

Das Bundesnetzwerk Schulsozialarbeit hat ein Positionspapier veröffentlicht. Im Bundesnetzwerk sind 11 Bundesländer vertreten, welche maßgeblich an der Entwicklung dieses Papieres beteiligt waren. Hier finden sie den LINK dazu:

Zukunftsmodell_Schulsozialarbeit

 


Arktikel aus der Süddeuschen Zeitung

30264888_1691590077595137_8338421818247348224_n


5. Bundesnetzwerktreffen 08.-10.03.2018 in Lauffen am Neckar

28951516_1478321552294071_5002212817533665280_o

www.bundesnetzwerk-schulsozialarbeit.de


Fachtag Schulsozialarbeit Brandenburg am 30.05.2018

Schulsozialarbeit in Brandenburg – Standortbestimmung und Entwicklungen der Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit erfährt als eigenständiges Handlungsfeld an der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule wachsende Anerkennung. Deutlich wird das u.a. an der zunehmenden Verantwortungsübernahme der Kommunen hinsichtlich der Finanzierung und Steuerung des Handlungsfeldes. Zugleich ist festzustellen, dass im Land Brandenburg weiterhin unterschiedliche Rahmenbedingungen und damit verbunden auch unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten der Schulsozialarbeit vorzufinden sind. Durch die Sozialarbeit am Ort Schule besteht die Chance, sozialpädagogische Ansätze und Sichtweisen in den Kontext Schule einzubringen und zu einer sich verändernden Bildungskultur beizutragen. Diese Möglichkeit bietet sich v.a. urch die Expertise in der Partizipation von Kindern und Jugendlichen, die Beratungskompetenz bzw. Angebote, die die bestehende Kopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg abmildern. Die Vielfalt der Anforderungen an das Arbeitsfeld und die Fachkräfte ist groß. Um ihnen zu begegnen bedarf es einer klaren konzeptionellen Untermauerung der Arbeit und einer guten Selbstsorge. Der Fachtag wird Entwicklungen im Arbeitsfeld im Land aufzeigen. Zudem greift er die aktuellen Herausforderungen in gemeinsamen Austausch- und Arbeitsformaten auf.

Tagungsflyer

Anmeldefax


4. Bundesnetzwerktreffen in Potsdam

DSC_0401Am 23.11.-24.11.2017 traffen sich in Potsdam 11 von 16 Bundesländern.  Die Mitglieder des Bundesnetzwerkes nutzten das Treffen um weiter Verabrendungen und Organisatorische Absprachen zu treffen. Dazu wurden Kleinguppen gebildet. Mit dem Kooperationsverbund Schulsozialarbeit gab es ein Treffen am zweiten Tag. Erste Verabredungen und weitere Termine zur Zusammenarbeit wurden verabredet.

Das Selbstverständnis des Bundesnetzwerkes finden Sie unter:

Bundesnetzwerk Selbstverständnis_24.11.2017


 

Save the Date!

Am 04.10.2017 findet eine Fachtagung der Landesarbeitsgemeinschaft Sozialarbeit an Schulen mit dem Thema: „Gelingende Bildungsarbeit braucht Schulsozialarbeit“ in diesem Zusammenhang wollen wir als LAG unsere Empfehlung zur Schulsozialarbeit veröffentlichen. Im zweiten Teil der Fachtagung werden Workshops zu „Best Practice“ Projekten angeboten. Anmeldung ab sofort möglich:

Einladung Fachtag 2017

Anmeldebogen Fachtag

(Anmeldung bitte Ausfüllen und per FAX oder E-Mail zusenden! Danke…)

Nach der Fachtagung sind die Mitglieder der LAG zur jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.

Einladung LAG MV 2017


3. Bundesnetzwerktreffen Schulsozialarbeit HannoverDSC00161

Am 16.03.-17.03.2017 traffen sich in Hannover 11 von 16 Bundesländern um die Gründungserklärung für das Bundesnetzwerkes Schulsozialarbeit zu unterzeichnen. Die Mitglieder des Bundesnetzwerkes nutzten den zweiten Tag um weiter Verabrendungen und Organisatorische Absprachen zu treffen. Dazu wurden Kleinguppen gebildet. Hier wurde an den Dortmunder Erklärungen weitergearbeitet und in einer anderen Gruppe die Zusammenarbeit mit dem Kooperationsverbund Schulsozialarbeit erarbeitet. Erste Erfolge sind zu verzeichnen. Die durch das Bundesnetzwerk gemeinsam verfasste Aufruf zur Weiterfinazierung der Schulsozialarbeiterstellen in Mecklenburg Vorpommern an den Ministerpäsidenten Herrn Sellering hat dazu geführt, dass die Stellen erhalten blieben. Die Gründungserklärung  des Bundesnetzwerkes finden Sie unter:

Gründungserklärung_Selbstverständnis_Bundesnetzwerk Schulsozialarbeit

Das nächte Treffen des Bundesnetzwerkes wird am 23./24.11.2017 in Potsdam sein…

Homepage : http://www.bundesnetzwerk-schulsozialarbeit.de/


2. Bundesnetzwerktreffen Schulsozialarbeit in Bremen

Am 10./11.11.2016 trafen sich Vertreter/innen aus verschiedenen Bundesländern in Bremen, um die bundesweite Vernetzung der Schulsozialarbeit voranzutreiben.
Bei diesem Treffen wurde beschlossen das „Bundesnetzwerk Schulsozialarbeit“ zu gründen. Ziele sollen u.a. sein, ein Grundverständnis und bundesweit gültige Standards für Schulsozialarbeit zu entwickeln und zu verbreiten.
Das Bundesnetzwerk Schulsozialarbeit soll aus Vertreter*innen der Landesarbeitsgemeinschaften, Landesfachverbände, Netzwerke und anderen Zusammenschlüssen von Fachkräften der Schulsozialarbeit, welche stellvertretend für Schulsozialarbeiter*innen auf Länderebene agieren, gebildet werden.

Vertreten waren die Bundesländer: Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt

Es wird am 16.03.-17.03.2017 in Hannover ein weiteres Treffen zur Gründung des Bundesnetzwerkes geben.


Buch vom Kooperationsverbund Schulsozialarbeit

Die Dokumentation zum Bundeskongress Schulsozozialarbeit in Dortmund 2015 ist bei der GEW erschienen und ist für einen Unkostenbeitrag von 10€ zu bestellen. Informationen unter: buko-schulsozialarbeit-2012-2015_doku_werbeflyer


SGB VIII Reform

Das Kinder und Jugendhilfegesetz wird zur Zeit überarbeitet. Das deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht hat dazu eine Seite zur Information online gestellt:

Synopsen zum SGB VIII


Save the Date!

Mitgliederversammlung der LAG Sozialarbeit an Schulen findet am 06.10.2016 von 14:00Uhr bis ca. 17:00Uhr im Haus der Jugend Postdam satt. (Adresse: Schulstraße 9 in 14482 Potsdam)

Fortbildungsangebot!

Am 15. November 2016 bietet die Landeskooperationsstelle Schule-Jugendhilfe in Kooperation mit dem SFBB  eine Fortbildung zur Erarbeitung von Standortkonzepten an.

Fortbildung_Standortkonzept_SFBB

Anmeldefax_15.11.16


Fazit zum Fachtag Schulsozialarbeit in Brandenburg

Am 16.Juni 2016 trafen im Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut (SFBB) die glücklichen Schulsozi´s, die ein Platz bekommen hatten zum fachlichen Austausch. Mit über 200 Anmeldungen für den Fachtag mussten die Organisatoren einigen KollegInnen leider eine Absage zusenden.
Am Anfang wurde durch Roman Riedt (Kobra.net) ein Überblick zur aktuellen Situation (Zahlen) von Schulsozialarbeit im Land Brandenburg geschaffen. Anschließend wurde ein Entwurf zur Gestaltung von Sozialarbeit an Schulen/Schulsozialarbeit vom MBJS vorgestellt. Für die wissenschaftlichen Input war Prof. Dr. Karsten Speck (Universität Oldenburg) eingeladen. Thema seines Referates war „Möglichkeiten, Aufgaben und Herrausforderungen für die Schulsozialarbeit im Lichte des 14. Kinder und Jugendberichtes“. Nach dem Mittagessen ging es in den Praxisteil des Fachtages. Hier konnte zwischen fünf verschieden Workshops ausgewählt werden. Zusammenfassend kann dieser Fachtag als voller Erfolg gesehen werden und wir als LAG freuen uns beim nächsten mal wieder mit dabei zu sein!


Beitrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit zum Dilemma der ungelösten Zuständigkeit und mangelhaften rechtlichen Verankerung der Schulsozialarbeit.

Wohin gehört die Schulsozialarbeit?


Fachtag „Schulsozialarbeit in Brandenburg“

Termin: 16. Juni 2016

Ort: SFBB, Jagdschloss Glienicke

 

Schulsozialarbeit ist ein sozialpädagogisches Angebot der Kinder- und Jugendhilfe am Ort Schule, das einen wichtigen Beitrag für gelingende Bildungsbiographien von Kindern und Jugendlichen und deren Unterstützung und Begleitung leistet. Schulsozialarbeit richtet sich dabei grundsätzlich an alle Schüler/innen und erbringt ihre Leistungen eingebettet in die schulischen Strukturen und Abläufe sowie in enger Zusammenarbeit mit den Lehrkräften und Schulleitungen. Schulsozialarbeit erfährt eine hohe positive Resonanz und Aufmerksamkeit von Seiten der Kinder und Jugendlichen, der Lehrkräfte sowie der Eltern. Der 14. Kinder- und Jugendbericht spricht vom »Erfolgsmodell Schulsozialarbeit«.

Im Land Brandenburg hat in den vergangenen Jahren ein fortlaufender Ausbau der Schulsozialarbeit im gemeinsamen Engagement von Land und Kommunen stattgefunden, zuletzt durch die Aufstockung des Personalkostenförderprogramms. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport reagiert auf die Entwicklungen im Arbeitsfeld darüber hinaus mit aktuellen Empfehlungen zur Schulsozialarbeit, die im Rahmen der Tagung vorgestellt werden. Damit erhalten die öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe, die Fachkräfte sowie die Schulen eine Orientierung und einen gemeinsamen Rahmen zur Weiterentwicklung des Arbeitsfeldes.

Der Fachtag ermöglicht den landesweiten Austausch und bietet Anregungen für die Arbeit an den Standorten sowie auf der kommunalen Ebene (Stadt / Gemeinde und Landkreis). Neben der Vorstellung der Empfehlungen des Landes und der kommunalen Sichtweise auf die Schulsozialarbeit werden, abgeleitet aus den Erkenntnissen des 14. Kinder- und Jugendberichts, Herausforderungen für die Schulsozialarbeit beschrieben. Der Nachmittag mit den Workshops dient den Fachkräften zur vertieften Bearbeitung von Fachthemen, um mit konkreten Ergebnissen und Materialien gestärkt in die Praxis zurückzukehren.

Flyer Fachtag-Schulsozialarbeit-in-Brandenburg_2016

Anmeldefax_Tagung Schulsozialarbeit_16_06_2016


Interessanter Newsletter der Bundesarbeitsgemeinschaft katholische Jugendsozialarbeit (bagkjs) zum Thema rechtlicher Verankerung von Schulsozialarbeit:

Newsletter bagkjs


Bundeskongress Schulsozialarbeít 2015

Die Dortmunder Erklärung

 Wir waren dabei…!12294622_1685240441721394_8914494296423348301_n

Die Abgeordneten der LAG beim Bundeskongress in Dortmund

von links: Sarah Ihlefeld, Gunter Simka, Marko Röstel, Ilja Weißleder


Debatte zur Schulsozialarbeit im Deutschen Bundestag am 16.10.2014


GEW beschließt neue Tarifordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst

Zu finden ist der Artikel hier


AWO Pressemitteilung und Antrag der Linke zur Schulsozialarbeit im Bundestag(16.10.2014)

Presse-Information vom 16.10.2014 hat der AWO Bundesverband erneut gefordert: „Schulsozialarbeit dauerhaft für alle Schulen“, dies mit einer entsprechenden fachlichen Begründung. „Der heute im Bundestag zu beratende Antrag fordert deshalb mit Recht den Ausbau und eine dauerhafte Absicherung der Schulsozialarbeit durch ihre rechtliche Absicherung im Jugendhilferecht des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) als Regelleistung.“

Pressemitteilung: AWO_fordert_Schulsozialarbeit_an_allen_Schulen


Recherchen von hier haben ergeben, dass der Antrag von der Fraktion „Die Linke“ gestellt worden ist. Er beinhaltet im Wesentlichen die Verankerung  der Schulsozialarbeit als Regelleistung zusätzlich und nicht zu Lasten der bestehenden Angebote der Jugendhilfe in das SGB VIII. Er beinhaltet des Weiteren ein Bundesförderprogramm zum Aufbau flächendeckender Angebote schulbezogener Jugendsozialarbeit. Hierzu soll unverzüglich ein „Schulsozialarbeitsgipfel“ von Bund Ländern, Kommunen, unter Beteiligung von Verbänden, Wohlfahrtspflege und Gewerkschaften ins Leben gerufen werden, um eine Konzeption zur Umsetzung zu erarbeiten. Im Rahmen der bis zum Jahr 2020 erforderlichen Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern soll sichergestellt werden, dass in Ländern und Kommunen ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um Schulsozialarbeit dauerhaft auskömmlich zu finanzieren.

Antrag der Linken Fraktion: Schulsozialarbeit Bundestag 16.10.14



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s